2017-12-14 Achimer Kreisblatt „Besuch aus Madrid“

Besuch aus Madrid: Auf den Spuren der Ahnen aus Achim

Pablo Hünerberg-Sanchez aus Madrid identifizierte auf dem jüdischen Friedhof in Achim auch den Grabstein von Heinz Anspacher, dessen Leben nur zwölf Tage dauerte.

Achim – Unerwarteten Besuch aus Madrid erhielt Dominik Lerdon zu Beginn der Woche in der Achimer Liesel-Anspacher-Schule. Der 38-jährige Lehrerkollege Pablo Hünerberg-Sanchez schaute mit Freundin Sara Rodriguez beim Schulleiter vorbei. Der Anlass dafür hängt direkt mit dem Namen dieser Schule zusammen.

Pablos Urgroßmutter war nämlich Martha Anspacher – Liesels Tante. Martha war verheiratet mit Albert Hünerberg – dem Urgroßvater des jetzigen Besuchers aus Spanien. Die Familien Anspacher und Hünerberg sind somit eng miteinander verbunden. Bis vor etwa drei Jahren war Pablo darüber allerdings kaum Näheres bekannt. Die jüdische Familie aus Achim war von den Nazis deportiert und im Konzentrationslager Minsk fast vollständig ermordet worden. Curt Anspacher, der letzte Überlebende, fand seine neue Heimat in den USA, heiratete dort Eleanor Parker und nahm deren Nachnamen an.